Dienstag, 15. Februar 2011

Johanniskraut

Johanniskraut ist zwar eine sehr milde Droge, wenn es überhaupt als Droge bezeichnet werden kann, allerdings lohnt es sich auf jeden Fall etwas darüber zu wissen.
Johanniskraut (Hypericum perforatum)
Die Wirkung ist sehr angenehm und ich kann nur empfehlen es mal auszuprobieren. Es wirkt leicht aufputschend und macht euphorisch, nach dem Konsum erhöht sich der Tatendrang und man bekommt bessere Laune. Auch bei Schlafstörungen kann es durchaus hilfreich sein, da es für einen ruhigen Schlaf sorgt und es deutlich leichter fällt einzuschlafen. Johanniskraut wird auch bei leichten Depressionen eingesetzt, dafür gibt es auch ein Medikament namens "Felis", das es in Kapseln und Tabletten zu kaufen gibt und ausschließlich aus Johanneskrautextrakt besteht. Bei Einnahme von 2 bis 3 Kapseln täglich ist eine deutliche Stimmungsverbesserung spürbar, es können plötzliche Glücksgefühle bei bestimmten Betätigungen wie Auto fahren oder Musik hören auftreten und es kann auch passieren, dass du einfach mal ohne Grund loslachst. Eine andere Möglichkeit des Konsums ist die Zubereitung als Tee, Johanneskraut als Tee gibt es in fast jedem Teeladen und in vielen Apotheken. Die Wirkung des Tees tritt ca eine halbe Stunde bis Stunde nach der Einnahme ein, anders als bei den Kapsel, wo die Wirkung erst am dritten Tag Spürbar ist (es sei denn man nimmt viele auf einmal). Beim Tee sollte auf keinen Fall gespart werden, also macht das Teesieb so voll es geht. Der Geschmack ist zwar absolut widerlich, aber das ist er auch wenn man nur wenig nimmt, aber mit viel Honig lässt sich das ganze erträglich machen. Ich persönlich trinke gerne morgens so einen Tee, da ich mich dann tagsüber besser konzentrieren kann und abends ganz in Ruhe einschlafe. Als eine Nebenwirkung von Johanniskraut wird oft Lichtempfindlichkeit genannt, jedoch nur bei regelmäßigem Konsum, ich habe davon allerdings noch nichts bemerkt.
Wichtig: Johanniskraut darf unter keinen Umständen in Verbindung mit DXM genommen werden!!! Zwischen Einnahme der beiden Mittel sollte mindestens eine Woche liegen, da es sonst zu gefährlichen Wechselwirkungen im Körper kommen kann!

Und wie immer, danke fürs Lesen und viel Spaß...





Medikamente online bestellen. Ihre Versandapotheke.

Kommentare:

  1. Bei längerer Anwendung der Tabletten traten bei mir Hautrötungen, wie Sonnenbrände auf, welche sich bei Kontakt mit kalten Gegenständen (auch Luft und Wasser) anfühlten, als wären die entsprechenden Gliedmasen eingeschlafen. Überdosierung kann ziemlich eklig sein, wie z.b. ein Kitzeln an sensiblen Hautstellen, welches man nur mit der Zeit wieder los wird und einem unterdessen fast wahnsinnig macht, weil man einfach nichts dagegen tun kann. Die eigentliche Wirkung ist durchaus mittelmässig und erst nach mind. einer Woche spürbar, auch bei erhötem (nicht empfohlenem) Konsum

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deine Erfahrungen. Wie bei den meisten Mitteln scheint auch hier die Reaktion von Typ zu Typ unterschiedlich zu sein. Bei so extremen Nebenwirkungen ist von einem Konsum in jedem Fall abzuraten. Wer also Johanniskraut ausprobiert sollte sofort damit aufhören, wenn die Nebenwirkungen anfangen unangenehm zu werden.
    MfG

    AntwortenLöschen
  3. Wie meinst du viele kapsel auf einmal nehen dass die wirkung schneller einsetzt,
    ich hab sedariston hier wie viele soll ich da nehmen?

    AntwortenLöschen
  4. WICHTIG! Johanniskraut hat viele Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Wenn man Johanniskraut einnimmt sollte man dies bei einem Arztbesuch unbedingt mitteilen. Außerdem schränkt es die Wirkung der Pille ein!

    AntwortenLöschen
  5. Was passiert denn beim Mischkonsum mit DXM?

    AntwortenLöschen