Dienstag, 10. Juli 2012

Der gefährliche Alkoholtampon

Es ist schon einige Zeit her als der Trend von Amerika nach Deutschland gekommen ist: Ein Tampon wird in klarem Alkohol wie Vodka getränkt und vaginal oder anal eingeführt.
Tampon Schnapsglas
 Entstanden ist diese neue Art des Alkoholkonsums durch die schwere Zugänglichkeit von hartem Alkohol für Jugendliche in den USA. Da der Alkohol durch die Schleimhäute aufgenommen wird gelangt er ohne Umwege über die Leber ins Blut, so dass schon kleine Mengen für einen Vollrausch ausreichen. Doch genau hier liegen auch die Tücken dieser neuen Praktik, der Rausch Alkoholrausch kommt mit einem Schlag und die Dosierung kann kaum kontrolliert werden, zu dem kommt, dass keine Körpereigene Abwehr gegen den Alkohol stattfinden kann. Das Übergeben, was bei gewöhnlichem Konsum als letzte Schutzmaßname vom Körper ausgelöst wird ist zwecklos, da der Alkohol nicht über den Magen aufgenommen wird, somit steigen die Risiken einer Alkoholvergiftung enorm.

Eine weitere Gefahr besteht darin, dass durch den Alkohol, der ja ein starkes Lösemittel darstellt, die Schleimhäute sehr angegriffen werden können, besonders die Vaginalen Schleimhäute können davon stark betroffen sein.
Die Risiken bei dieser Form des Alkoholkonsums überwiegen eindeutig, vor allem hier in Deutschland, wo wir eine vergleichsweise sehr niedrige Alkoholsteuer haben und somit auch Starker Alkohol günstig ist, ist unbedingt zu der Traditionellen Aufname über den Magen zu Raten.

Wer sich dennoch nicht davon abhalten lassen will die neue Methode auszuprobieren sollte unbedingt beachten, dass ein Tampon bis zu 50 ml Flüssigkeit aufnehmen kann, diese Menge an hochprozentigem Schnaps kann bereits zu einer schweren Alkoholvergiftung führen. Somit ist unbedingt dazu geraten ihn mit Wasser zu verdünnen um den Alkoholgehalt zu senken und den Tampon nach Eintreten des Rausches sofort zu entfernen.

Ich rate ausdrücklich von dieser Methode ab, außerdem ist es doch immernoch schöner gemütlich mit Freunden einen zu heben als sich Irgendetwas in den A**** zu schieben.

In diesem Sinne Prost...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen